"bricklebrit!"

Der zweite Sohn war zu einem Müller in die Lehre gegangen. Als er seine Jahre herum hatte, sprach der Meister: "Weil du dich so gut geführt hast, schenke ich Dir einen Esel von besonderer Art; er zieht keinen Wagen und trägt auch keine

Säcke." — "Wenn du ihn auf ein Tuch stellst und sprichst: 'Bricklebrit', so speit dir das gute Tier Goldstücke aus, hinten und vorn."

 

aus: "Tischlein, deck dich!"

aus der Märchensammlung der Brüder Grimm

 

Das Märchen "Tischchen deck dich, Goldesel und Knüppel aus dem Sack", wie es im Original heißt, findet sich bereits in der ersten Ausgabe von Grimms Märchen aus dem Jahr 1812. Die ursprünglich "Kinder- und Hausmärchen" betitelte Sammlung zählte in dieser ersten Ausgabe 86 Geschichten. Die mit unserem Goldesel findet sich dort an Stelle 36. Nachzulesen ist dies unter anderem bei Wikipedia.

 

Der obige Textabschnitt entstammt der Ausgabe "Die schönsten Märchen der Brüder Grimm" aus dem Jahr 1967, verlegt in erster Auflage beim

W.-Fischer-Verlag in Göttingen (ebd. S. 65).

 

Die Illustration von Werner Klemke findet sich auf der ehemaligen Hörspiel-Ausgabe des Märchens, erschienen in der damaligen DDR beim Label LITERA.

Werner Klemke