Mit bricklebrit unterwegs ...

... sind wir natürlich auch weiterhin. Aber:

Wir wollen ab jetzt schneller darüber informieren, wenn wir unterwegs sind. Deshalb zieht diese Kategorie um – zu Facebook.

 

Wo wir bis August 2013 unterwegs waren, bleibt hier zu lesen. Für alle Ausflüge danach bitte auf das Facebook-Logo klicken!

Besuch in Wesel (6.7.2013)

Der Bürgermeister von Weeesel – ist derzeit eine Frau und heißt Ulrike Westkamp. Aber das uralte Spiel mit dem Echo hat dieser Stadt eine Patenschaft eingebracht, die wohl noch viele BürgermeisterInnen kommen und gehen sehen wird! Esel, wohin man schaut. Dazu gibt es ein jährliches EselRock-Festival, einen von der Stadt verliehenen Eselorden, Esel-Cafés und und und ... Grund genug, hier anlässlich unseres Aufenthalts in NRW mal vorbeizuschauen!

Auftaktveranstaltung "Aktionswoche Finanzkompetenz" (4.7.2013)

Mit der Straßenbahn 712 ging es am 4. Juli zur Auftaktveranstaltung der Aktionswoche ins Düsseldorfer Ministerium. Das Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen (kurz: MKULNV) hatte geladen, damit die beteiligten Projekte untereinander ausgetauscht werden konnten. Siehe dazu auch unseren Pressespiegel.

Fotos: Ralph Klein, Düsseldorf (mobil 0176-80243871)

Abschlusstermin zum Pilotprojekt (3.7.2013)

Was für ein Regen! Das Wetter meinte es leider nicht gut mit uns, als wir am 3. Juli mit Kindern und Eseln den Abschluss des Projekts feiern wollten. Die einzigen zwei Stunden Regen in der ganzen Woche! Trotzdem waren sogar ein paar MedienvertreterInnen in den Bochumer Westpark kommen – von hier noch mal herzlichen Dank an alle: Eltern, Kinder, Journalisten sowie Petra Fähnrich von der Noteselhilfe waren alle so geduldig wie die Esel, die – äußerst fotogen – mit den Kindern im Park spazieren gingen. Den Besuchern stand Kirstin Wulf Rede und Antwort, unsere druckfrische Broschüre wurde erstmals verteilt. Am Ende waren wir alle klatschnass – und glücklich über den gelungenen Termin! Siehe dazu auch unseren Pressespiegel.

Noch eine Esel-Geschichte: Kloster Lüne (28. 6.2013)

Ganz in der Nähe von Kirstin Wulfs Heimat steht das Kloster Lüne. Wiederaufgebaut wurde es an der Stelle, an die ein Esel 1372 zwei Mehlsäcke hingetragen hatte. Diese Säcke hatte er vor dem Brand retten können, dem das vorherige Kloster zum Opfer fiel. Für die Wochen unmittelbar danach sicherte er den obdachlosen Klosterbewohnern auf diese Weise das Überleben.


Seit Anfang 2008 wird das Kloster von Äbtissin Reinhild Freifrau von der Goltz geleitet – einer Dame mit durchaus weltlicher Ökonomie-Bildung: Lange war sie in der landwirtschaftlichen Unternehmensberatung tätig. Das Kloster bewohnen heute auch keine Ordensschwestern mehr – sondern ein evangelischer Konvent aus alleinstehenden Frauen.


Mit Freifrau von der Goltz führten wir ein sehr schönes und ausführliches Gespräch – als Großmutter von neun Enkelkindern hat sie eine Menge Erfahrung zum Themenfeld „Eltern • Kinder • Geld“. bricklebrit hat ihr gleich zugesagt – unser Esel natürlich auch ;-) Wir bedanken uns für die kurzweilige Stunde!

 

www.kloster-luene.de

Bern zum zweiten: Zu Besuch im Dählhölzli (22.6.2013)

Dählhölzli – das klingt doch so richtig nach Schweiz! Richtig, der Berner Tierpark trägt diesen klangvollen Namen. Im Süden der Stadt hat er "mehr Platz für weniger Tiere"® eingerichtet – und natürlich auch für Esel! Auch, wenn die Annäherung noch recht zaghaft verlief, wir haben uns verstanden. Nur mit "bricklebrit" konnte dieser vierbeinige Eidgenosse nichts anfangen.

Bern zum ersten: Wiedersehen mit Pro Juventute (20.6.2013)

Nach knapp einem Jahr treffen wir uns zum zweiten Mal in der Sonne Berns mit Pro Juventute. Gemeinsam mit Eva Jutzi und dem Geschäftsführer Alex Niklaus verbringen wir erneut einen spannenden Nachmittag mit jeder Menge Informationsaustausch.

Pro Juventute, Bern

 

Vorbereitungen für die Festtage "Casting Carrée" (11.6.2013)

Stefanie Gronau (li.) und Manuela Zahradnik
Stefanie Gronau (li.) und Manuela Zahradnik

Rund um die bauliche Umgestaltung der Kastanienallee im Prenzlauer Berg hat sich eine Interessengemeinschaft gegründet: das Gewerbenetzwerk CastingCarrée. Ende August wollen sich die Gewerbetreibenden an einem verlängerten Festwochenende präsentieren – wir werden mit eine Podiumsdiskussion auf einer der Bühnen vertreten sein. Mit Stefanie Gronau und Manuela Zahradnik, die das Festwochenende organisieren, trafen wir uns zur Planung der Veranstaltung.

Treffen mit Susanne Huyoff (28.5.2013)

Die Diplom-Volkswirtin Susanne Huyoff arbeitet als Akademische Mitarbeiterin und Projektmanagerin an der Fachschule für Wirtschaft und Technik und ist freiberufliche Dozentin für Volkswirtschaftslehre. Finanzielle Allgemeinbildung ist für sie ein existenzielles Gut – und bei ihrer Arbeit sieht sie immer wieder, wie groß hier und da die Lücken sind.


Frau Huyoff rief bei uns an und wir verabredeten uns zum Mittagessen am Alex. „Das Thema Geld“, sagte sie, „löst bei vielen die Befürchtung aus, es fokussiere auf Konsum und materielle Bedürfnisse. Dabei erlebe ich immer das Gegenteil: Wer gut informiert ist, hat die Wahl – und mehr Zeit für immaterielle Werte. Insofern ist es eine sehr gute Idee, die Eltern so früh wie möglich ins Boot zu holen!“


Finanz-Unternehmen an Bildungseinrichtungen lehnt Huyoff, wie wir, ab: „Jeder kann sich an den Fingern einer Hand abzählen, dass die Unabhängigkeit verloren geht. Und das ist bei einem so existenziellen Thema eben keine gute Lösung.“

Bei der Noteselhilfe e. V. in Dortmund (11.4.2013)

Im Rahmen des Pilotprojektes in Bochum wollen die Kinder Geld sammeln. Und wie es der Zufall will: Im benachbarten Dortmund gibt es die Noteselhilfe, die sich um kranke, verletzte und ausgesetzte Esel kümmert. Das passt ja super! Klar, dass wir uns da mal umschauen und vorstellen.

Dreh fürs ZDF Morgenmagazin (28.3.2013)

Für den Beitrag, der am 3.4.2013 gesendet wird, treffen wir uns eine Woche vorher zum Dreh hier im Kiez. Danke an das geduldige Team rund um Dirk Jacobs!

Bei Matthias Köhne, Bürgermeister von Pankow (27.3.2013)

Der Esel stellt sich offiziell vor: Mit Matthias Köhne, Bürgermeister des Berliner Bezirks Pankow, sprechen wir eine Dreiviertelstunde über die Ziele von bricklebrit und überlegen uns Möglichkeiten der Zusammenarbeit. Politiker zum Anfassen – so soll es sein! Herzlichen Dank!

DIDACTA in Köln (21./22.2.2013)

Esel, Wulf, Maus
Esel, Wulf, Maus

Mit dem Goldesel auf Reisen  Die Bildungsmesse DIDACTA besuchen wir zusammen mit unserem Esel, der auf diese Weise so langsam die Welt kennenlernt. Wir lernen auf der Messe auch einiges kennen, vor allem tolle Menschen mit tollen Ideen rund ums Thema Bildung. Nach zwei Tagen Messegesprächen sind wir völlig k.o. und machen uns mit vielen neuen Gedanken auf den Heimweg.

Pilotprojekt an Kindertagesstätte in Bochum (20.2.2013)

Als der Goldesel keine Taler mehr geben wollte …

Frühe Förderung Finanzerziehung

 

Unter diesem Titel wollen wir in Bochum mit einem Pilotprojekt an den Start gehen, bei dem erstmals nicht nur Eltern, sondern konkret auch Erzieherinnen an den Workshops teilnehmen. Nach einigen Telefongesprächen treffen wir uns mit der Leiterin des Evangelischen

mit Astrid Schröder, Leiterin des Familienzentrums
mit Astrid Schröder, Leiterin des Familienzentrums

Familienzentrums "Hand in Hand" (Träger der KiTa): Die zupackende Astrid Schröder war von dem Projekt, das im Frühjahr ablaufen soll, schon im Vorfeld begeistert. Neben unseren Workshops wird das Projekt um eine Themenwoche vor Ort ergänzt, die die ErzieherInnen mit den Kindern umsetzen. Abschließend sind eine Dokumentation und eine Pressekonferenz zum Projekt geplant. Nun freuen wir uns alle auf die Umsetzung!

Vortrag mit Diskussion und Treffen in Hamburg (4./5.2.2013)

Gleich zwei Termine gibt's Anfang Februar in Hamburg: Aus dem Treffen mit dem LandFrauenverband Hamburg e. V. (siehe Eintrag vom 17.9.12) ist ein erster Termin geworden! Kirstin Wulf spricht vor und mit etwa 30 Frauen quer durch alle Generationen in Hamburg Ochsenwerder übers Taschengeld. Die muntere Veranstaltung zeigt, wie viele Facetten das Thema hat – und wie viel sich Mütter und Großmütter zu diesem Thema auch gegenseitig anregen können. Bei einem anschließenden Imbiss wird weiterdiskutiert, trotz einer Stunde Überziehung  hätte der Abend gerne noch weitergehen können! Die Presse berichtet (siehe hier).

 

Der zweite Termin mit der Katholischen Familienbildungsstätte Hamburg e. V. ist schon länger geplant, mit der Leiterin Salome Spiegel sind wir schon seit einiger Zeit in freundschaftlichem Kontakt.

 

Wie mit dem LandFrauenverband wollen wir auch mit diesem Netzwerk enger zusammenarbeiten – und so die Achse Berlin-Hamburg weiter ausbauen, eine erste Veranstaltung ist noch für 2013 geplant. 

 

Treffen mit dem LandFrauenverband Hamburg (17.9.2012)

Der Deutsche LandFrauenverband setzt sich für die "berufsständischen Interessen der Bäuerinnen und die Verbesserung der (...) Situation von Frauen sowie für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf" ein. Ein wichtiger Teil ihrer Arbeit widmet sich der Hauswirtschaft – und so dem täglichen Umgang mit dem häuslichen Budget. Die Erfahrung lehrt, dass es hier immer wieder Gesprächsbedarf gibt: Eine Zusammenarbeit liegt also sehr nahe. Aus ihrer Arbeit als Politologin ist Kirstin Wulf mit dem Verband vertraut und ihm verbunden, das Treffen mit dem Landesverband Hamburg hatte vor allem zukünftige Kooperationen zum Inhalt. Auf die Zusammenarbeit auch mit anderen Landesverbänden freuen wir uns schon jetzt!

20 Jahre MACHmit! Museum (25.8.2012)

Das MACHmit! Museum hier im Prenzlauer Berg feiert Geburtstag! Vielen – vor allem finanziellen – Widrigkeiten zum Trotz ist aus dem Bauwagen-Projekt eine wundervolle Einrichtung geworden. Wundervoll in jeder Hinsicht: Gerade die Kleinen erleben hier tatsächlich manches Wunder: Das Live-Schlüpfen von Küken, das Lernen von Handwerkstechniken des Industriezeitalters und und und ...

 

Wir gratulieren Marie Lorbeer und ihrem Team aus ganzem Herzen! Mit einem Stand in einer der Kojen im Museum sind wir bei der Feier vor Ort, die anlässlich der "langen Nacht der Museen" bis in die späten Abendstunden dauert. Ein schöner Tag – und wir danken einmal mehr für die Zusammenarbeit!

Besuch in Bern (10.7.2012)

Pro Juventute ist eine unabhängige Organisation, die Kanton-übergreifend in der Schweiz tätig ist. Sie unterstützt Kinder und Jugendliche mit deren Eltern in vielen Bereichen – auch beim Erwerb von Finanzkompetenz. Das umfassende Programm fiel uns im Rahmen einer Recherche ins Auge, weil es mit unserem Anliegen in vielen Punkten deckungsgleich ist.

 

An einem sonnigen Tag im Juli besuchen wir Pro Juventute in deren Büro in der schweizerischen Hauptstadt. Der Gedankenaustausch hat uns Spaß gemacht – und uns einmal mehr gezeigt, dass Elternbildung und Finanzerziehung in anderen Ländern einen höheren Stellenwert haben als in Deutschland. Das spornt uns natürlich weiter an. Wir bedanken uns für den Vormittag und freuen uns, miteinander in Kontakt zu bleiben.

Grünes Geld Berlin (24.3.2012)

Grünes Geld – unter diesem Namen gibt es "die Messe für nachhaltige Geldanlagen" schon seit 1999. Besucher finden dort eine Fülle an Informationen, Tipps, Vorträge rund ums Investieren und Anlegen auf nachhaltiger Basis. 2012 ist sie in vier deutschen Städten zu Gast – den Anfang machte Berlin am 24. März.

FinKom 2012 (2.3.2012, Berlin)

Mitglieder des "Präventionsnetzwerk Finanzkompetenz e. V." stellen auf der FinKom ausgewählte Projekte vor. Für uns es die erste Möglichkeit, unsere Idee innerhalb des Netzwerks zu präsentieren und uns auch der anwesenden Presse zu stellen.